Direkt zum Inhalt
Intro

Johann Jacob Bidermann

Winterthur, 1763 — 1830

Der Schweizer Landschaftsmaler, Porträtist, Tiermaler, Radierer und Herausgeber von Schweizer Veduten Johann Jakob Bidermann (*7.8.1763 – 10.4.1830) besuchte seinen ersten Unterricht im Figurenzeichnen bei Johann Rudolf Schellenberg in Winterthur. Später betätigte er sich in Bern als Zeichenlehrer und Porträtist. Biedermanns Werk gliedert sich in Ölmalerei und Druckgrafik. Beide Arten von Arbeiten bereitete er in Zeichnungen und Aquarellen sorgfältig vor. 1790–91 entstanden vier kolorierte Umrissradierungen mit Motiven von Ausritten und Fahrten in der Umgebung Berns, in denen sich Landschaft, Genre und Tierbild zu Szenen der Begegnung, aber auch des Gegensatzes von Stadt und Land vereinen. Indem sich die Topografie der Städte dem Reiz der von zumeist ländlicher Staffage mit Bauern und Vieh bevölkerten Umgebung unterordnete, huldigte er mehr dem Ideal des Landlebens, als eine exakte Schilderung der Architektur zu leisten. Obwohl Biedermanns Landschaftsbild motivisch stets dem Geschmack des Ancien Régime verhaftet blieb und unter klassizistischem Ordnungswillen an Klarheit und Präzision gewann, gelten seine Werke als Inbegriff biedermeierlicher Landschaftsmalerei. Er malte keine romantischen Sehnsuchtsräume, in denen schweifende Träume ihre Erfüllung finden, sondern durchsonnte, mit Staffage bestückte Szenerien, in denen alles ordentlich und ausgewogen bleibt.
 

Kunstwerke